2017
Mai

Facebook hat jetzt die Wahl: Unterlassungserklärung oder Klage – Markus Hibbeler, Facebook-Sperre vom 24.05.2017

Grund für die Sperre war der nachstehende, in jedem Detail von der Meinungsfreiheit gedeckte Text, der nicht einmal in die Nähe der vom Verfassungsgericht gezogenen Grenzen gelangt. Es genügt. Rechtsanwälte Steinhöfel mahnen Facebook für diese Sperre jetzt ab. Wir verlangen eine Unterlassungserklärung und die Wiedereinstellung des Textes durch Facebook. Erfolgt dies nicht, klagen wir. ”

Ich liebe die Freiheit und bin jetzt auch bei facebook nach einer Sperre wieder frei. Dazu ein paar Gedanken…

Kritisiert man die katholische Kirche, ist man ein Aufklärer. Kritisiert man den Islam bzw. genauer: seinen politischen Arm, gilt man als rassistischer Hetzer, wird zensiert, in Schubladen gesteckt, diffamiert und zensiert.

Dass der Islam keine Rasse ist, seine Anhänger während des Dritten Reichs mit den Nazis kollaboriert haben, Kritiker wie Hamed Abdel-Samad mit dem Tod bedroht werden und kein Land, in dem Muslime in der Mehrheit sind, demokratisch und liberal ist, wird nicht gesehen bzw. nicht offen angesprochen. Während Salafisten, IS-Anhänger, AKPler und andere Demokratiefeinde ungehindert hetzen können, war ich drei Tage gesperrt, weil ich einen Songtext von Bushido kritisiert habe – wohl bemerkt, ohne diesen selbst als Text zu posten.

Mein Beitrag wurde gelöscht, obwohl er klar von der Meinungsfreiheit gedeckt war und etwa 2000-mal gelikt und geteilt wurde.

Heute werden oftmals nicht diejenigen gesperrt, die Hass verbreiten, sondern jene, die diesen Hass anprangern – vorausgesetzt, der Hass geht von Moslems aus.

Natürlich ist nicht jeder Moslem ein schlechter Mensch, wie auch viele gelungene Integrations-Biografien zeigen. Das zu betonen und hier zu differenzieren, ist immer wieder wichtig. Trotzdem wird diesbezüglich komplett mit zweierlei Maß gemessen.

Man darf Moslems, deren Glauben noch nie eine Aufklärung oder Reformation erfahren hat, nicht unter „Artenschutz“ stellen, was Kritik betrifft, und permanent vor dieser in Schutz nehmen – und erst recht nicht den Islam.

Wenn man jeden Kritiker des Christentums vor ein paar Jahrhunderten als „xenophoben Rassisten“ diffamiert hätte, hätte es die europäische Aufklärung nie gegeben und wir lebten heute noch im Mittelalter.

Man darf, ja man muss in einer aufgeklärten Gesellschaft alles kritisieren können. Was den Islam angeht, dürfen keine faulen Kompromisse gemacht werden, z.B. in Form getrennter Schwimmzeiten oder der Befreiung von Klassenfahrten. Hier gelten unsere Regeln und Werte. Wenn wir sie nicht verlieren wollen, darf über sie nicht verhandelt werden, z.B. auf der völlig überflüssigen Islamkonferenz. Wer das nicht akzeptiert und z.B. die Scharia über das GG stellt, ist hier falsch.

Multikulti, Toleranz bis zur Selbstaufgabe und ein Nebeneinanderher sind gescheitert – eine Gegengesellschaft, die immer stärker wächst und aus der Hass wächst, ist die Folge. Heute sieht man so viele Verschleierungen wie noch nie auf deutschen Straßen, was nicht gerade für gelungene Integration spricht.

Denn Integration ist in erster Linie eine Bringschuld derer, die hier leben wollen und bedeutet die Annahme unserer Werte.

Das alles ist meine Meinung, zu der ich stehe und die der einzige Weg ist, damit dieses Land langfristig frei, säkular und demokratisch bleibt und sich das Frauenbild nicht zum Negativen verändert.

Dies auszusprechen, ist jedoch so gar nicht politisch korrekt. Daher setzt sich der politisch-korrekte Mainstream nur dann für Meinungsfreiheit ein, wenn es die „richtige“ Meinung ist, z.B. bei einem Deniz Yücel (was ich übrigens auch getan habe, zumal Yücel auch Opfer eines islamischen Despoten wurde).

Ein NDR-Moderator darf eine Politikerin sogar „Nazi-Schl****“ nennen – selbst das finden die politisch Korrekten ganz toll. Kritisiert und postet man einen vor Hass triefenden Bushido-Songtext als Screenshot, wird nicht etwa Bushido gesperrt (nein, der bekommt noch den Integrationspreis und ein Praktikum beim Innenminister), sondern derjenige, der diesen Text kritisiert.

Das ist ein klarer Verstoß gegen die Meinungsfreiheit, was nicht hingenommen werden darf! Das zeigt, dass etwas schief läuft in unserem Land. Nahrung für die Rechtsextremen?

Nein, Nahrung für die Rechtsextremen liefern gerade jene, die Themen tabuisieren, sachliche Kritik diffamieren, Missstände unter den Teppich kehren und auch die Gewaltbereiten bzw. Radikalen bei uns leben lassen wollen, zumal auch Juden, Orientchristen, Aleviten, Yeziden und Säkulare Opfer radikaler Moslems sind.

Während ich mich ganz nach Voltaire auch für die Meinungsfreiheit derer einsetze, die eine andere Meinung haben als ich, scheint das für viele meiner Kollegen leider nicht zu gelten. So habe ich aus meiner Branche kaum Unterstützung bekommen – letztlich waren es nur drei Kollegen, die meine Sperrung kritisierten. Es gab nicht wenige, die mit Häme reagierten.

Solche Leute sind keine Journalisten, sondern Aktivisten. Ich konnte alles lesen, aber nicht reagieren: ein Blogger, der ebenfalls den politischen Islam vor Kritik in Schutz nimmt, schrieb beispielsweise einem Freund, der meine Sperrung kritisierte, ob ich diesen Freund denn nicht vielleicht blockiert hätte und gar nicht gesperrt sei, weil man ja mein Profil noch sehen könne.

Dieser Blogger, der natürlich ganz genau wusste, dass man ein Profil trotz Sperrung noch sehen kann, wollte damit vermutlich bewusst Unruhe und Misstrauen säen.

Es ist alles so dreckig, und es gibt noch zig ähnliche Beispiele, die zeigen, dass die vermeintlich „Guten“, die sich durch ihr Handeln moralisch überhöhen und über andere Stellen wollen, genau das eben gerade nicht sind.

Sie denunzieren, zensieren, diffamieren, spalten, grenzen aus und verhindern damit die so dringend notwendige offene Debatte. Diese moralischen Narzissten sind Karrieristen, Feiglinge, Unwissende, Mitläufer und/ oder Egoisten und last but not least Hofierer einer gefährlichen Ideologie, mit der sie sich meistens nicht mal ansatzweise beschäftigt haben.

Beim hiesigen Kollegenstammtisch bin ich nicht erwünscht, weil ich islamkritisch bin, mich gegen importierte verfassungsfeindliche und frauenfeindliche Weltbilder wehre und Werte wie Freiheit, Aufklärung und Gleichberechtigung erhalten will. Ich schleime bei keinem rum, renne niemandem hinterher und möchte mit solchen Leuten letztlich genausowenig zu tun haben wie mit Islamisten und Nazis.

Man muss nicht meiner Meinung sein, aber man sollte andere Meinungen respektieren, sofern sie auf dem Boden unseres GG stehen, das übrigens immer Ausgangspunkt meiner Kritik ist und auf das ich stolz bin. Wer das nicht tut, ist kein Demokrat – und von solchen Menschen distanziere ich mich, egal aus welchem politischen Spektrum sie kommen.

Letztlich interessieren mich nur diejenigen, die es gut mit mir und unseren Werten meinen. Und das sind sooo viele tolle Menschen, bei denen ich mich bedanken möchte! Eure Unterstützung hat mich nicht nur gefreut, sie hat mich umgehauen! Viele haben meine Sperrung in Postings thematisiert. Ich habe ca. 700 neue Freundschaftsanfragen bekommen sowie zig neue Abonnenten, und in meinem Postfach befinden sich weit über tausend Nachrichten von so vielen lieben Menschen… Ich habe mir zwar vorgenommen, allen zu antworten; da ich aber ein sehr verplanter Mensch bin und überdies gerade viele Aufträge habe, wird das wohl leider nicht immer klappen.

Auch kann ich Freundschaftsanfragen zurzeit nicht annehmen, weil ich das Limit von 5000 Freunden erreicht habe. Sobald jedoch ein Platz frei wird, rückt ein anderer bzw. eine andere nach. Deshalb auf diesem Weg: DANKE, ihr seid die Besten!!!

Mir macht das Hoffnung, dass es so viele Menschen aus der bürgerlichen Mitte der Gesellschaft gibt, die sich nicht dem politisch-korrekten Diktat unterwerfen, die kritisch sind, unsere Werte hochhalten und auch keine Scheu haben, unbequeme Dinge anzusprechen.

Solange man sachlich, auf dem Boden des GG bleibt und differenziert, muss man ALLE Dinge ansprechen und kritisieren können. Leider erkennen jedoch immer noch zu viele nur den eigenen deutschen Faschismus, gegenüber importiertem Faschismus sind sie blind und naiv, was z.B. der Umgang mit der Abstimmung über Erdogans Referendum oder mit der stark wachsenden salafistischen Szene zeigt.

Die Gesellschaft darf sich nicht weiter spalten, sondern braucht Zusammenhalt, eine offene Debatte, ein Bewusstsein für unsere Werte und muss wehrhaft gegenüber jenen sein, die sie abschaffen wollen.

Ich muss jetzt erstmal weiter auf einer Windkraftanlage arbeiten. Hier fühl ich mich gerade im doppelten Sinne frei! Euch allen eine geile Woche und nochmal DANKE!!! Und eins ist eh sicher: Am Ende werden immer die Wahrheit und die Freiheit siegen.

mehr