13 Responses to “ Anabel Schunke, Facebook-Sperre vom 01.11.2017 ”

  1. Frau Schunke repräsentiert eine offene und ehrliche Meinung,
    die leider viel zu selten geäußert wird. Humor gehört auch dazu.
    Ich bin gegen diese Sperre und bitte um Klärung !!!.

  2. Klaus Strasser

    Du glaubst doch nicht ernsthaft dass hierzu eine Erklärung vom Zensurmeister kommt, oder ?

  3. Unglaublich!

    Ich bin fassungslos und entsetzt, dass die freie Meinungsäußerung in unserem Land zunehmend zurückgedrängt wird.

    Nach welchen Regeln veranlasst FB eine Sperre? Ist das jemanden bekannt?

  4. In der Zone haben wir im Stabü-Unterricht gelernt: ein schwacher Staat braucht und bedient sich harter Bandagen. Das stimmt wohl. So war es in der Zone auch.

  5. Nafri ist eine interne Arbeitsbezeichnung der Polizei Nordrhein-Westfalen für „Nordafrikaner“ oder „Nordafrikanischer Intensivtäter“. Es handelt sich um eine Abkürzung, die polizeiintern zum Beispiel im Funkverkehr genutzt wird. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nafri)

    Wenn Polizeien, hier die Polizei NRW, diesen Begriff postet, passiert seltsamerweise nichts.

    • Nicht ganz: die links-grünen Gutmenschen in NRW regten sich damals über den Begriff heuchlerisch auf, nicht um die sexuelle Belästigung als solche…aber wehe, AfDler hätten sowas gemacht, na dann…

  6. Da sitzen kleingeistige Sachbearbeiter bei FB, die in der Anonymität ihres Büros ihre Macht ausüben können und die sollen ihre nicht nachvollziehbare Entscheidung zurück nehmen? Niemals! Abends sitzen diese Spacken dann beim “Sterni” und prahlen ob ihrer tagtäglichen Leistungen. Oh Mann, schmeiss denen Hirn! Ich habe in der B.Z. (glaube ich?) ein Interview mit einer ehemaligen Mitarbeiterin von FB in Berlin gelesen: sehr interessant! Einstellungsgespräch in großer Runde. Frage an die Teilnehmer: Martin Schulz als Kanzlerkandidat, finden sie das gut? Antwort eines Teilnehmers: Oh Gott, haben die keinen besseren Kandidaten? Erfolg: ein Teilnehmer weniger! Zweite Frage. Finden sie es gut, dass wir unkontrolliert hunderttausende Migranten in Deutschland rein ließen? Antwort einer Teilnehmerin: wer garantiert denn, dass da nicht Terroristen dabei waren? Zack: eine Teilnehmerin weniger…merkt ihr was? Da gehts nicht um “ECHTE” Kontrolle von Beleidigung oder sexueller Darstellung, da gehts um angenehme links-grüner Gesinnung! Maas-gerechte Denunziation!

  7. Michael Molsner

    Einen polizei-üblichen Begriff sollte jeder verwenden dürfen. Ich wurde einmal scharf von einer Moderatorin getadelt, weil ich von kriminogenen Zonen in Städten gesprochen hatte. Da es eine aktuelle Diskussion war und wir auf Sendung waren, und die Zeit natürlich begrenzt ist, war es mir nicht möglich, die Moderatorin davon zu überzeugen, dass der Begriff sachlicher und nicht polemischer Art ist. Sie wurde immer wütender und schien überzeugt, dass ich ganze Stadtviertel zu diskriminieren versuche. Das ist verrückt, ich bin Uralt-Sozi, Gewerkschafter, Linker – aber eben auch Gerichtsreporter gewesen und in Polizeibegriffen versiert.

  8. Das ist vollkommen richtig. Aber warum begreift die Masse daß nicht….?.Abgesehen von ein paar Spinner’n die gab es schon immer.

  9. Die Muselfaschisten sind die aktivste Gruppe der Meldemuschis!

  10. Karli Friedrich

    Dieser Überwachungsstaat kotzt mich an. Sind wir wieder in Dtschl so weit, dass
    man nicht mehr seine freie Meinung sagen oder schreiben kann. Armes Deutschland

  11. Sehr enttäuschend.

  12. Reinhard Heinecke

    Es macht keinen Sinn, sich über Winston Smith (>1984) aufzuregen. Jeder von uns, bedroht mit fünfzig Millionen Euro Strafe bis zum kleinsten Mitarbeiter, würde alles vermeiden, diese Drohung wahr werden zu lassen! Hat da jemand “Ich nicht!” gerufen? Maas und alle, die dieses “Gesetz” am letzten Sitzungstag, einem Freitag vor der Sommerpause, durchgewinkt haben, sind die eigentlich Schuldigen. Alle Abgeordneten außer den Linken. Die Grünen enthielten sich der Stimme, ein Schwein, wer Schlechtes dabei denkt! Warum erinnert mich schon der Name “Netzwerkdurchsetzungsgesetz” an das 1933 erlassene “Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums”? Komisch. Hat doch nichts miteinander zu tun.

Schreibe einen Kommentar

*
*