“Drecks-Zionisten” bleibt online, das Schimpfwort “Musel” führt hingegen häufig zu 30-Tage-Sperren- Unangemessener Inhalt vom 11.06.2017

Diese unterlassene Sperre zeigt deutlich, dass Facebook bei Anti-Semitismus extrem großzügig ist. Besonders problematisch wird dies vor dem Hintergrund, dass Facebook bei der Verwendung des Schimpfworts “Musel” reflexartig 30-Tages-Sperren verteilt.

Druckversion anzeigen Druckversion anzeigen

One Response to “ “Drecks-Zionisten” bleibt online, das Schimpfwort “Musel” führt hingegen häufig zu 30-Tage-Sperren- Unangemessener Inhalt vom 11.06.2017 ”

  1. Ich bin nun das vierte Mal wegen des Wortes Musel, dass ich in alten Kommentaren verwendet habe, gesperrt worden. Ich habe versucht die meisten Kommentare der letzten 5 Jahre zu löschen. Das dauerte ewig lange. Das Wort habe ich schon viele Monate nicht mehr verwendet und die Kommentare, für die ich gesperrt wurde, sind schon uralt und stammen aus der Zeit vor dem Gesetz Maas. Wenn ich diesen Beitrag gefunden hätte, hätte ich ihn auch gelöscht. Da Wort Musel ist für mich kein Schimpfwort, sondern eine Abkürzung aus dem alten Kinderlied. CAFFEE, trink nicht so viel Kaffee.. . . . . .Sei doch kein Muselmann, der es nicht lassen kann, ist. Kann ich mich dagegen wehren? Ich kann meine gesammten Beiträge nicht komplett, z.b. des letzten Jahres, auf einmal löschen. Ich fühle mich durch diese Sperrung beleidigt und diskreminiert. Warum werde ich für so alte Beiträge, die man ja schon viel eher und auch komplett, hätte löschen können, immer wieder mit einer neuen Sperre belegt. Ich selber habe, wohl kaum, wie meine Erfahrung nun gezeigt hat, nicht die Möglichkeit, alle meine Beiträge, auf solche, nun, nach langer Zeit, nicht mehr geduldeten Wörter zu durch suchen und sie zu löschen. Ich bitte um baldige Antwort, da ich mich sonst genötigt sehe, einen Anwalt aufzusuchen. Man möge bedenken, dass ich nicht für etwas, was ich in einer Zeit getan, geschtrieben haben, als es noch erlaubt war, heute nicht nachträglich bestraft werden darf. Das gibt keine Gesetzeslage her. .

Schreibe einen Kommentar

*
*